Freitag, 22.06.2012

Wir haben KEINE verschüchterte und sich völlig aufgegebene kleine Hündin adoptiert,

sondern eine

TERROR-KRÖTE

namens

NANA.

 

 

Mein Mann sollte eine Zeit lang auf die Maus aufpassen, während ich mit Luna und Marisa im Zwinger eine Spiel- und Tobestunde eingelegt habe mit anschließend noch einer Runde Gassi gehen.

Der arme Kerl kam nach nur 40 Minuten völlig entnervt zu mir mit der Bitte um Gnade. Nana protestierte in den höchsten Tönen gegen ihren Aufenthalt bei Herrchen. Zum Glück war mit Marisa keine wirkliche Gassi-Runde möglich - sehr zum Leidwesen von Luna.

Nana weiß genau, was sie wann möchte und wie sie ihren Willen durchsetzen kann. Und es ist immer wieder erstaunlich, welche Töne aus diesem kleinen zierlichen Körper kommen können.

Und was soll ich sagen: kaum war sie wieder bei mir, da mutierte besagte Teror-Kröte zu einem kleinen, süßen und friedlich einschlafenden Engelchen.

 

Damit hier kein falsches Bild vermittelt wird: selbstverständlich war Nana heute nachmittag auch eine zeitlang im Zwinger und hat sich gesonnt, die Umgebung erkundet und die vielen neuen Eindrücke in sich aufgenommen. Nachfolgend ein paar Bilder:

Meine Rübennasen [-cartcount]