Dienstag, 17.07.2012

Cassie kam über die Tierhilfe Fuerteventura e.V. zu uns. Ich sah diese Bilder im Internet und hatte das sichere Gefühl, die kleinen Schnecke retten zu müssen.

 

Beschreibung (der Tierhilfe Fuerteventura e.V. - den Steckbrief ausgedruckt am 26.07.2010):

 

geb.: 07/2002   Dulce (so hieß Cassie damals) wurde in einer unbebauten Zone von Puerto del Rosario gefunden und zu uns gebracht. Sie ist ein kleines, noch etwas schüchternes Mädchen und wiegt kaum 3 Kilo. Sie ist in Pflege bei einer Mitarbeiterin der Perrera. Dort lebt sie problemlos mit drei Hunden und vier Katzen zusammen. Sie geht jeden Tag mit zur Arbeit und läuft dort frei herum. Ans Autofahren hat sie sich mittlerweile auch gewöhnt. Alleine gelassen werden beunruhigt sie und muss noch geübt werden. Viel Auslauf braucht sie nicht, stattdessen wird sie lieber herumgetragen. Dulce sucht ein ruhiges Zuhause. Ihre neuen Besitzer dürfen gerne schon etwas älter sein. Wichtig für Dulce sind ein schönes warmes Plätzchen auf dem Sofa und endlos kuscheln.

Diese riesigen Ohren, die kullerrunden Knopfaugen und der dürre Körper "riefen" mir zu: Nimm mich.

 

Mama und Martin waren von meiner Idee gar nicht begeistert. Sie glaubten, daß Cassie keine wirkliche Chance auf vollständige Gesundung mehr hätte. Aber ich ...

ich glaubte an diese kleine Hündin und ihren großen Kampfgeist!!!

 

Jedoch muß ich gestehen, daß der Floh erschreckend dünn war. So untergewichtig, daß auf eine Kastration verzichtet werden mußte, weil sie die Narkose wohl nur mit Glück überlebt hätte (so die einhellige Meinung mehrerer Tierärzte). Dazu kam, daß Cassie häufiger epileptische Anfälle hatte.

 

Ich denke, daß die Vermittler der THF ganz froh waren, die Kleine und ihre Probleme dann endlich an eine Familie abgeben zu können. So landete Cassie glücklich Ende Oktober 2010 spät abends auf dem Flughafen Berlin-Tegel.

 

Tja, und auf uns kam eine gewaltige Aufgabe zu. Cassie stellte noch in der ersten Nacht klar, daß sie in Mama IHREN MENSCHEN gefunden hatte. Also wurde meine Mutter Cassie's Frauchen und ich übernahm die Rolle der "großen Schwester", die alles Wichtige in und für Cassie's Leben zu organisieren hatte. Und damit waren Mama und ich die nächsten Tage und Wochen völlig ausgelastet. Alleine die vielen Arzttermine füllten ganze Timeplaner. Und ich weigere mich noch heute über die Kosten für das Futter und die Aufbaupräparate nachzudenken. Aber es hat sich gelohnt. Aus einer kleinen Fledermaus wurde ein lebensfroher und glücklicher kleiner Hund. Sogar die Krampfanfälle wurden dank regelmäßiger Medikamentengabe weniger und leichter.

Ende Oktober 2010

Knapp drei Monate später ... jetzt doch eher Hund statt hochbeinige Fledermaus.

 

Aus dem verhuschten Tierchen ist eine glückliche kleine Schönheit geworden. Immer noch sensibel und vorsichtig, aber auch neugierig und vor allem verfressen - wie alle Mitglieder der Familie Moll/Krüger!!!

Unser Sonnenscheinchen mit Namen CASSIE:

Cassie zu Weihnachten 2010
Cassie im Frühjahr 2011 ...
... im Urlaub an der Ostsee
Cassie heute
Meine Rübennasen [-cartcount]